Carbenie´s World

Mein Leben

Schlagwort: persönliches (Seite 1 von 2)

Laufen

hab vor zwei Tagen meinen ersten kompletten Zehenlauf erledigt. 4 km und ich könnte mich selbst Ohrfeigen. Wie kommt man den auf so eine schwachsinnige Idee. Vielleicht erst mal mit einem km anfangen??

Aber nein ich ziehe es ja durch. nach dem es bei km 3 schon ordentlich gezogen hat und ich am Abend mit Ringelblumensalbe und auch Pferdebalsam entgegen wirken wollte, war am nächsten Tag die „Kacke“ am dampfen.

Ich hatte Muskelkater und zwar nicht ein „bisschen“, sondern ganz schon heftig.

Ich schlich aus dem Bett und motivierte mich zur Arbeit zu gehen.

Nach einem (und ich weiß, ja ich bin selbst doof) 6 km Spaziergang. war ich am Ende. Der nächtlich aufgetragene Franzbranntwein hat nun auch nur ein Bruchteil an Linderung gebracht. Nun hänge ich hier. Muskelkater, abwechselnd einschmierend mit Ringelblumensalbe / Pferdebalsam und Franzbranntwein.
Aber ja es waren immerhin 4 km. :yes::DD

Der Muskelkater geht auch vorbei. Nur wer mal Muskelkater in den Waden hatte, der weiß von was ich rede.

Wie Sie Ihren Körper von Antibiotika entgiften

Wo wir gehen und stehen, sind wir von Antibiotika und anderen antimikrobiellen Substanzen umgeben. Auch wenn Sie es versuchen, Sie können ihnen kaum entkommen: Sie lauern in konventionell erzeugtem Fleisch, im Leitungswasser, in Seifen, Mundspülungen und in der Zahnpasta. Aber so schwer es auch ist, ihnen aus dem Weg zu gehen, die Mühe lohnt es allemal.

von Joel Edward

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/joel-edwards/wie-sie-ihren-koerper-von-antibiotika-entgiften.html

zweite Runde laufen

Ich laufe immer noch jeden Tag. OK gestern hab ich mal einen Tag Pause gemacht. Aber wir waren einkaufen, und danach auf nem Geburtstag eingeladen. Da kann man auch mal ein Tag Pause machen.

Nun laufe ich seit 16 März, mal mehr mal weniger, die letzte Woche jeden Tag.

Es macht richtig spass, und es tut mir auch nur noch ab und zu bei unebenen Strecken, mal hier mal das was weh.

Hab gestern meine Zehenschuhe bekommen, die sind richtig super. Und ich freu mich schön wenn ich drin laufen darf. Aber erst mal nach Anleitung, am Anfang nur eine Stunde, und dann Woche pro Woche steigern.

Sind super bequem. Und fühlt sich an den Zehen so lustig an.

Ab nach Tschechien

Heute geht es ab nach Tschechien. Ich freu mich drauf, obwohl ich kein tschechisch spreche, mein Englisch ok das ist so geht so. Aber mir ist das egal. Ich war dort noch nie, und auch wenn’s geschäftlich ist. Wer weiß ob ich da jemals wieder hin gehe. ?

IGeL- lohnt sich nur selten

GESUNDHEIT Mit einem „Monitor“ nehmen die Krankenkassen die selbstbezahlten Leistungen unter die Lupe. Fazit: Nur die wenigsten nutzen nachweislich
VON HELKE ELLERSIEK
BERLIN taz | Immer häufiger werden PatientInnen beim Arztbesuch Leistungen angeboten, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Doch die überwiegende Zahl der Diagnose- und Therapieverfahren hat offenbar keinen Nutzen und können sogar schaden. Zu diesem Schluss kommt der Bericht zum sogenannten „IGeL-Monitoring“, den der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) am Donnerstag vorlegte.
IGeL steht für „Individuelle Gesundheitsleistungen“, die Kosten dafür trägt der Patient. Darunter fallen zum Beispiel die professionelle Zahnreinigung oder die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Früherkennung von Krebs. Über 100 verschiedene kostenpflichtige Leistungen werden bisher von den Ärzten angeboten, 37 davon hat der Medizinische Dienst bewertet. Auf dessen Internetportal „IGeL-Monitor“ können sich Patienten darüber informieren, ob die Leistungen sinnvoll sind. Der Verein wägt nützliche und schädliche Eigenschaften der Therapien ab. Bei der Früherkennung von Eierstockkrebs beruft er sich etwa auf eine repräsentative Studie aus den USA. Demnach könne die Ultraschalluntersuchung Frauen nicht vor dem Tod durch Eierstockkrebs bewahren. „Indirekte Schäden, vor allem durch unnötig behandelte Tumore, können dagegen so gravierend sein, dass nach Ansicht des Teams der Schaden deutlich überwiegt“, sagt der Projektleiter des „IGeL-Monitor“,
Dr. Christian Weymayr.
http://www.taz.de/1/archiv/?dig=/2015/02/27/a0050

Schlaf wo bis du

Seit Samstag kann ich nicht mehr schlafen. Ich bin über den Tag hundemüde und des Abends wach. Sobald ich im Bett liege, bin ich top fit und ich könnte allerhand erledigen.
Wo ist mein Schlaf nur hin. Ich habe zwar heute Mittag eine Stunde geschlafen. Nun könnte ich doch allerdings abends trotzdem müde sein.
Ich denke über einige Dinge nach, aber das kann nicht der Grund des Wachseins sein.
Lieber Schlaf komm doch wieder zu mir. Wir hatten soviel Spaß zusammen. Mein Körper würde es dir danken.
Ich vermisse dich sehr.
Bitte komm zurück. ?

In diesem Sinne, gute Nacht

Energiesparlampen

Ich habe heute eine interessante Doku gesehen
Bulb Fiction
Natürlich werden immer wieder geheime Wahrheiten ans Tageslicht gezerrt, und man weiß nicht genau ob das nun stimmt oder nicht.
Allerdings ist diese Doku doch sehr eindrucksvoll im Gedächtnis geblieben, so dass ich nun hier darüber schreibe.
Ob die Energiesparlampe nun beim Zerbrechen Quecksilberdämpfe verlieren kann, darüber brauch man sich nicht streiten, ob und wie oft das nun im Leben vorkommt, kann ich nicht beurteilen, aber alleine schon die Tatsache, das es Berichte darüber gibt, das diese Dampf in der Lampe Kinder wie auch Erwachsene wirklich gesundheitlicht beinträchtigen kann, gibt mir doch sehr zu denken.
Auch das die Flimmerei einer Energiesparlampe als unangenehm empfunden wird, kann ich zwar mit dem bloßen Auge nicht erkennen. Aber allein der Ton welches die Lampe von sich gibt.
Gerade ausgetestet ist wirklich für mich als sehr feinfühligen Hörer mehr als unangenehm.
Mich hat die Doku zumindest soweit gebracht, meine drei vier noch vorhandenen Energiesparlampen in LED Lampen zu tauschen. Es ist zwar noch nichts darüber berichtet worden, was an diesen Lampen nicht stimmt.
Darüber habe ich mich nicht informiert. Aber das Brummen ist zumindest bei meiner LED Lampe nicht zuhören.
Auch die Aussage, dass die Quecksilbermenge im Grunde genommen gar nicht überprüft wird. Ist mehr als zu hinterfragen.
Das Thema ist mehr als nur interessant. Ich kann die Doku nur jedem empfehlen. Nett anzusehen ist auch die erklärungsnot der zuständigen Hersteller die mit äähhs und mmhhs nicht wirklich eine Sinnvolle erklärung zu den Quecksilbermengen, so wie auch den Auswirkungen auf jahre gesehen geben können, da es einfach nicht erforscht wurde.
Mal wieder ist der Gewinn das einzige was im Vordergrund steht.
Natürlich ist es auch für den Verbraucher ein Gewinn, wie man überall doch hört. Aber tatsächlich gibt es keine Verbrauchszahlen ob das Versprochene wirlich so eingehalten wird….

Orphan Black

Ich hab mir die Serie in den letzten zwei Tagen angesehen und ich hab mich total verliebt in sie. Staffel 1 war so schnell vorbei und zum Glück gibt es die zweite Staffel auch schon.

Ich habe die Folgen verschlungen, und fange nun nochmal von vorne an.

Die Charaktere sind so toll gemacht. So hab ich mich gleich auch in Cosima verliebt.

Kann ich nur empfehlen, wer auf Klon- Filme steht. Und im besonderen eben Geheimlabore und Experimente sowie in Dark Angel- Allerdings eine ganz andere Story

Super

Nun mal was über mich.

Ich fühle mich sehr sehr wohl. Ich mache gerade ein Experiment das mit Vitamine zu tun hat. Ich bin sehr gespannt wie das alles weiter gehen wird.

Mit Eiweiß shake am Morgen und wenig Kohlenhydrate fühle ich mich teilweise sehr agil. Möchte gerne etwas unternehmen. Laufe nun vom Geschäft nach Hause. Das sind ca. 4 km.

Was ich total schön finde, ich habe kein Schmerzen, mal im Arm oder im Bauch so sonst wo. Das ist vollkommen verschwunden.

Vielleicht waren das auch einfach Phantomschmerzen. Wer weiß das schon.

Noch dazu hab ich ein sehr spannenden Buch über Körperpflege Produkte gelesen. Natürlich kann man nicht allem Gift aus dem Weg gehen. Aber ich denke es ist ein Unterschied ob ich aktiv durch nicht Kaufen etwas erreicht kann, oder ob ich einfach weiter so blind durchs leben laufen möchte.

Monolog eines Vagabunden

Lieber Gott, schenk mir einen Pfennig, kein Auto, kein Haus, keine Fabrik,
 was soll ich damit, schau mich an, das bin ich nicht.
 Dann fang ich an zu rechnen und muss einen Schlips tragen,
das macht mich nervös.
Schenk mir einen Pfennig, schick mich auf die Wanderschaft und lass mich Dein Vagabund sein.

Ich will den Tau von den Rosen streichen, die fallenden Blätter einsammeln, den Schnee von den Bäumen schütteln, über eine buckelige Brücke gehen in ein Land voller schmaler grüner Fensterläden, wo den ganzen Tag die Sonne scheint und das Meer so grün ist, dass man nicht mehr davon los kommt.

Schenk mir einen Pfennig und er wird mir Glück bringen, denn das Glück, das ich suche, ist nicht Wohlstand, nicht Geborgenheit, nicht Erfolg und nicht Gesundheit; geh mir weg mit Knoblauchpillen, das Glück, das ich suche, ist das große, schöne, wundersame Gefühl. Jeden Tag eine Handvoll.

Musik hören und alles durcheinanderbringen, Beethoven, Mozart, Vivaldi und Edith Piaf, genügt doch, wenn ich´s spüre, den Candlelightwalzer und die Elisabethserenade, die russischen Lieder, die französischen Lieder, die jugoslawischen Lieder und die Wiegenlieder der ganzen Welt. Nur hören, die Beine ausstrecken und Deinen Pfennig in der Hand halten.

Die Landstraße entlang tanzen wie ein alter Bär, den Wäscherinnen am Bach winken, eine Säule anfassen, die tausend Jahre alt ist, und mit den Fingern über die Kerben streichen. Einen Slibowitz trinken, hören wie es donnert, sehen, wie es blitzt, durch den warmen Regen marschieren, in einem weißen Fischerdorf an der Mole sitzen, Steinchen ins Wasser werfen und niemanden fragen wie spät es ist, Warum auch?

Die Farben der Nebel zählen, wenn sie sich am Morgen von den Wiesen lösen, in den Kinderwagen gucken, den Rauch von Holzfeuer einatmen, von der Stadtmauer einen Mönch beim Lesen beobachten, grünschimmernde Kirchtürme, gesprenkelte Dächer, sprudelnde Brunnen, Portale, Kolonnaden, Bögen, Terrassen, Treppen und hunderttausend schmale, grüne Fensterläden
Auf einen Berg steigen, durch die Wolken durch, droben auf dem Gipfel sitzen, lichtübergossen, nichts sagen, nur deinen Pfennig in der Hand halten. Am blühenden Oleander riechen, die Grillen zirpen hören, über einen Zaun steigen und die Fohlen streicheln, silberne Haare kriegen und allen Leuten guten Tag sagen.

Die Hand unter den Wasserfall halten, in engen Gassen die Stufen hinaufsteigen, ein paar Trauben pflücken, den weißen, schlanken Schiffen nachsehen, auf dem warmen Boden sitzen, bis die Sonne untergegangen ist, in einer Kapelle beten, hinten in der Ecke, für alle, die das nie gesehen, nie gespürt haben, und dann ganz voll in der Ferne verschwinden mit einem schmalen grünen Fensterladen unterm Arm,
 Dir Deinen Pfennig zurückbringen.

Nordsee Zeitung Bremerhaven

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen