Nun war es soweit, ich musste meinen Alltag meistern, allein.

Mein Freund war wieder arbeiten und ich alleine. Natürlich konnte es nicht anders kommen, und beide Mädels wurden krank. Aber ich habe diese große Angst gemeistert. Das Schöne dabei ist, es ist leichter als ich es mir vorgestellt habe. Mit einer ordentlichen Portion Humor und Lachen ist alles gut.

Natürlich gibt es Momente, das Baby schreit die Große jammert. Aber dazwischen eben auch die schönen Momente. Ich habe schon eine Weile nichts mehr geschrieben. Das kommt daher, das ich kaum noch Zeit habe. Wenn die Große schläft, ist das Baby meistens wach.

Die Große geht gegen sieben ins Bett, dann ist Hochphase bei der Kleinen. Und wenn die dann gegen halb zwölf zur Ruhe kommt, bin ich selbst so müde, das ich vermutlich öfters schon vor ihr eingeschlafen bin.

Ich studiere noch nebenher per Fernlehrgang. Auch das raubt mir Zeit. Und eben das ganze so drum rum.

Doch heute hatte ich Lust und Zeit um mal wieder über mich zu schreiben. Ich vermisse das Schreiben, aber es ist so wie es ist. Ich bin stolz auf mich, wenn ich zwischen zwei rumwusel. Den Haushalt schmeiß, Sachen für meinen Partner erledigen und nebenher noch lernen kann.

Das Fatale war, ich habe nun Greys Anatomy weitergeschaut. Bin jetzt bei Staffel 11 und komm einfach nicht weg. Zum Glück gibt es nur noch zwei Staffeln.

So jonglier ich zwischen meinen Bedürfnissen und ihren hin und her und bin froh alles noch einigermassen hinzubekommen ohne stündlich hoch an die Decke zu gehen.