Diesen Zettel findet Marcus an seiner Windschutzscheibe, als er sich gerade auf den Weg zur Arbeit begab.

Ein Workerholic wie er ließ wenig Gefühl zu, denn das hinderte ihn am Arbeiten. Dieser Zettel verunsichert diesen sonst sehr zielstrebigen Mann so sehr, dass er wirklich mehr auf seine Gefühle hört.

In der heutigen hektischen Zeit ist es nicht einfach auf sich zu achten.  Als er wie gewohnt an diesem Tag arbeiten geht, nimmt er das erste Mal bewusst war, wie sein Tag abläuft, was schon zu einer täglichen Routine geworden ist.

Die Begrüssung: Hallo, wie gehts? Die doch eigentlich..

nur eine Antwort zu lässt, nämlich: Gut.

Eine Floskel die viele Dahinsagen, die allerdings kaum eine wirklich wahrheitsgemäße Antwort erwarten.

Dieses Buch, von dem ich hier spreche, ist: Die Verseflüsterin von Nicolas Fougerousse

Es geht um Marcus, der in bestimmten Abständen Botschaften findet. Die erste an der Windschutzscheibe, die zweite als E-Mail.

Marcus ist zwar beunruhigt, aber er lässt sein Leben Revue passieren und er beginnt allmählich sich zu ändern.

Der Autor nimmt die Leser auf eine außergewöhnliche Reise. Nicht nur Marcus sondern auch ich als Leser sehe nun einiges im anderen Licht.

Das Buch hat mir Spass gemacht zu lesen. Und obwohl ich noch an anderen Büchern dran bin, stahl sich dieses Büchlein immer wieder in meine Hände und wollte gelesen werden.

Wenn der Schüler bereit ist zu lernen, kommt der Lehrer von allein.

Die Handlung des Buches war für mich eher so nebenbei. Vielmehr ging es um die vielen Denkanstöse, die hier erwähnt werden und über die es sich lohnt nachzudenken.

Es gibt einmal Marcus, der viel zu viel arbeitet, weil er Angst hat, mittellos zu werden. Und gleichzeitig sich in der Hektik und im Stress zu verlieren droht.

Seine Frau Isabelle, die auch ihren Teil zum Buch beiträgt, in dem sie einer Freundin hilft. Aber auch ein Unbekannter spielt eine große Rolle, sowie die Mutter von Marcus.

Alles in allem ein ausergewöhnliches Buch. Welches ich bestimmt immer mal wieder aus dem Regal holen werde um darin zu lesen.