Nun ist es soweit, selbst die Freundschaft leidet. Ist es denn nicht normal, dass am Anfang einfach alles noch so neu ist, und diese plötzliche Angst, dass etwas passieren könnte. Und zwar mit ihr, unseren kleinen Maus.

Ja ich steh dazu, es gibt gerade nur sie, denn es ist für mich wie das größte Wunder schlechthin auf der Welt, dass ich und ich meine ich die ich hier schreibe, eine Tochter habe. Etwas das so lange erseht wurde, und dann doch noch wahr geworden ist, da ist es doch nur verständlich, dass ich mich nicht trennen möchte von ihr.

Meine kleine Maus, die jetzt drei Monate bei uns ist, sie ist doch noch so klein und Mama musste sich schon mehrmals für Stunden weg, dass ich mich dann nicht unbedingt von ihr trennen möchte um etwas banales wie Kaffee trinken zu gehen.

Nein, das ist für mich einfach nicht wichtig genug.

Zum Glück ist meine Thrombose weg. Und ich muss nur noch drei oder vier Tage spritzen, dann ist das endlich zu Ende.

Nochmal zurück zum anderen Thema, ich Versuch mich ja auf ein Gespräch einzulassen, aber manchmal klingen die Worte einfach uninteressant. Das Thema ist langweilig, oder um es krass zu sagen, es interessiert mich nicht.

Das ich dann dem Gespräch nicht ganz So aktiv gefolgt bin, ist ja logisch.

Interessant ist zum Teil nur die kleine Maus.

Es ist schön wenn jemand sie mir abnimmt für kurze Zeit. Aber im Moment ist es so, sobald ich weg von kreischt sie wie am Spieß.

Das was heute aus ihr rauskam hab ich noch nie gehört. Wie von der Tarantel gestochen rannte ich zu ihr, ich dachte Wunder was denn passiert wäre.

Nichts war, ich konnte sie dann nur mit Mühe beruhigen. Papa erzählte mir, was er gemacht hat. Nichts besonderes. Komisch

Kleine maus dreht sich nun schon fleißig allerdings nur im Bett. Und nicht nur von rücken in die Seitenlage, sondern auch von der Ausrichtung morgens wenn wir aufwachen liegt sie meistens um 90 Grad gedreht im Bett.

Das ist deshalb so blöd, weil ihre Beine mir dann in den Bauch Boxen, und da sind die ganzen blauen flecke von der Spritzerei.

Nun schlaf ich auch mal, morgen geht’s wieder zur Freundin mit ihren zwei Hühnern, mal sehen, wie sie drauf ist.