Klappentext:

Wie weit darf ein Held im Namen der Gerechtigkeit gehen?

Eine Atomexplosion erschüttert Texas! Doch es handelt sich nicht um einen Akt des Terrors, sondern um einen schrecklichen Unfall. 41rftrhpyxl-_sx312_bo1204203200_Ein kleiner Junge namens Drake kann sein mächtiges Wild-Cards-Talent nicht beherrschen und hat die Katastrophe ausgelöst. Die aus Assen und Jokern bestehende Eingreiftruppe der UNO – genannt Das Komitee – will den Jungen unter ihren Schutz stellen. Doch als seine Mitglieder in Texas eintreffen, ist Drake verschwunden …

Gleichzeitig versucht Drummer Boy, die Krise in der arabischen Welt zu beenden. Aber während des Einsatzes kommen ihm Zweifel. Kämpft er für die richtige Seite?

Meine Meinung:

Zur Handlung reicht der Klappentext vollkommen, viel mehr könnte ich nicht dazu schreiben.

Ein absolut interessantes Buch. Da ich den ersten Teil nicht gelesen hatte, wagte ich mich nur zögerlich an den zweiten Teil ran, die ersten Seiten waren kein Problem. Der Story konnte ich gut folgen. Auf einmal kam ich nicht mehr mit. Zu viele Personen. Und für ein und dieselbe Person auch noch andere Namen.

 

Das Buch zog sich für mich, wie Kaugummi bis etwa ein Drittel rum war. Dann kam ich plötzlich mit, ich wüsste wer wer war. Und die eine Handlung erstreckte sich über mehrere Seiten.

Am Anfang wechselte sie sich so häufig, das ich völlig durcheinander kam. Dazu noch die völlig weit hergeholte „Realität“ des Buches.

Ich fand das Buch interessant und habe es nur gelesen, weil ich ein Fan von Game of Thrones bin. Bzw. das Lied von Eis und Feuer.

Der Schreibstil wechselt von Gegenwart zur Vergangenheit und wieder zurück.

Mir wurde nicht ganz klar, warum.

Vielleicht wäre ich nicht so verwirrt gewesen, hätte ich den ersten Teil gelesen.

So kann ich nur sagen. Absolut eine abgefahrene Geschichte. Wenn man erst mal drin ist, macht es auch Spaß, weiter zu lesen. Es weckt die Gier nach mehr.

Wahrscheinlich werde ich den ersten Teil auch mal lesen. Könnte für die Handlung im Nachhinein noch hilfreich sein.

So weckt der Roman mehr Fragen als Antworten. Aber im Großen und Ganzen doch ein interessantes Buch.