Nun sind doch einige Tage vergangen und es häufen sich die schlaflosen Nächte. Zuerst denkt man, ach das Steck ich locker weg.

Aber das man immer sensibler wird und das Fell immer dünner versucht man (also ich) einfach mal zu ignorieren, bis man heulend im Bett liegt, weil der Partner irgendwas gesagt hat. Ein Wort zuviel im falschen Moment lässt regelrechte Fluten der Tränen entstehen. 

Nun haben wir beide aber noch super Glück, den mein Schatzi, der Große, umsorgt uns wie eine Mutter ihre Jungen. Es mangelt uns an nichts. Zudem putzt und kocht er. Wäscht hängt auf und macht sonst so alles hier.

Ich, die jetzt wieder anfängt längere Strecken gehen zu können. Also nicht nur aufs Klo, sondern auch bis in die Küche und wieder zurück, Kleinigkeiten holen und so, ohne den totalen Zusammenbruch zu erleben, war erst mal ausgeschaltet. Ums kleine Bündel kümmern ging super, aber sobald etwas außerhalb meiner Reichweite war, musste Schatzi ran.

Unsere kleine Maus, hat einen eigenartigen Rhythmus. Sie ist einen Tag total aktiv und wach ( fast zwei Wochen alt) und der nächste Tag ist so wie Mausi in dem Alter sein soll. Futtern, Windel füllen, schlafen. 

Sie kann schon Dinge, die sie eigentlich noch nicht können dürfte.

Genauso mit dem wach sein. Ich sag ihr dann, das Babys in dem Alter, eigentlich 20 Stunden schlafen.

Unsere Hebamme meinte gestern. Sie kennt unsere Maus nur wach und ruhig. Weder schreihend noch schlafend. 🙄🙄

Mausi halt