Carbenie´s World

Mein Leben

Monat: April 2016

Buch: Pay in Love – Ein Chef für gewissen Stunden

Ein erotischer Roman, gepaart mit einer Liebesstory und ein bisschen Handlung

cover

Ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich mir unter diesem Titel etwas anderes vorgestellt habe. Eher ein Liebesroman mit bisschen Erotik. Allerdings ist es andersherum, ganz viel Erotik und ein bisschen Liebesroman.

Die Handlung ist schnell erzählt. Alex ist mit ihrem Chef Cole von England nach Deutschland gereist um ein großes Geschäft an Land zu ziehen. Da ihre Kollegin Caroline an einer Magen-Darm-Grippe erkrankt war, fuhr sie an ihrer Stelle mit.

Alex hatte sich schon von Anfang an in ihren Chef Cole verliebt und hoffte nichts mehr, als dass sich auf dieser Reise irgendwas ergeben konnte. Nach kurzer Beschreibung des Hotels geht es auch ziemlich schnell zur Sache. Die zwei kommen sich näher. Was anfänglich wie ein Traum noch wirkt, wird bald zur Realität. Schnell merkt Alex, dass sie in Grunde nur dabei ist um den Sohn des Geschäftspartners abzulenken.

Das dieser Sohn eher schmutzige Gedanken hat, bezüglich der Intimitäten und eher auf SM steht, schockiert Alex erst mal so, dass sie ihre Kündigung schreibt.

Eins zum anderen reiht sich zusammen und ein überraschendes Ende gibt es auch noch.

Alles zusammengenommen, nicht das was ich erwartet hatte. Die erotischen Szenen haben hier die Überhand. Wer gerne Bücher dieser Art ließt, ist aber gut aufgehoben. Das Buch lässt sich locker und flüssig lesen.

Künstliche Süßstoffe

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/isabelle-z-/bei-kuenstlichen-suessstoffen-gibt-es-so-etwas-wie-eine-unbedenkliche-dosis-nicht.html

In diesem Artikel geht es um den Süßstoff Splenda, der Sucralose enthält.

Mir ist dieser Süßstoff jetzt noch nicht untergekommen, nur ist es dieser künstliche Süßstoff, der wieder „Schlagzeilen“ hervorruft. Nach dem Aspartam vor über 30 Jahren von der FDA (unter fragwürdigen Umständen- steht so da, kann ich nicht beurteilen) zugelassen wurde, gibt es zahlreiche andere Süßungsmittel, die nach der Zulassung, also im Nachhinein zu unerwünschten Nebenwirkungen führen können.

Aspartam kann ernsten negative Folgen auf die Gehirnfunktion und auf den Körper haben. Da der Körper Aspartam in Formaldehyd umwandelt. Außerdem regt es die Zuckergelüste durch veränderte Hormonproduktion an.

Vor einem halben Jahr, wollte ich mir auch etwas gutes Tun, da ich unter extremer Übelkeit während meiner Anfangszeit der Schwangerschaft litt, hatte ich mir zuckerfreie Bonbons geholt, damit war der der Brechreiz wenigstens vorübergehend ausgeschaltet. Nun hatte ich außerdem eine extreme Lust auf Süssens, welches ich mir nicht erklären konnte, da ich vor meiner Schwangerschaft auf Zucker weitestgehend verzichtet hatte. Somit keine Gelüste auf Schokolade oder dergleichen hatte.

Vier Monate später laß ich einen Bericht über Aspartam. Natürlich hörte ich sofort mit den Bonbons und den zuckerfreien Dingen auf. 

Als ich heute nun den Bericht über Splenda lese und somit dieser kleine Ausflug auf Aspartam kann ich mir nun diese Zuckergelüste auch erklären. Eingebildet ist das ja nicht, weil ich wusste zu dieser Zeit noch nichts davon. Aber nun ist mir doch ein Licht aufgegangen. Ich hatte dass auf die Schwangerschaft geschoben. Da hat man so was ja… hab ich mir sagen lassen.

Zurück zum Artikel.

Splenda ist möglicherweise für Bildung von Tumoren verantwortlich, so zeigte eine Studie an ca. 1000 Mäusen.

Diese sollte natürlich sofort wiederholt werden, denn bei der Zulassung kamen solche Erkenntnisse nicht zu Tage.

Die Dosis in der Studie wurden viel zu hoch gewählt. Das sollte allerdings nicht heißen, dass es bei niedriger Dosis dann ungefährlich ist.

Einige Forscher reagierten sogar damit, das die Dosis völlig egal wäre.

Auch würde Sucralose beim Erhitzen oder Backen karzinogene Dioxins freisetzen.

Alles keine positiven Erkenntnisse, deshalb werde ich erst mal die Finger davon weglassen.

Splenda kann man kaufen als Sticks, werden angepriesen als Low Calorie Sweetener. Auch soll Splenda in Cola light zu finden sein, vielleicht in denen die in den USA vertrieben werden. In Deutschland ist Aspartam, Natriumcyclamat und Acesulfam-K drin.

In Deutschland soll der Stoff unter dem Namen „Nevella“ zu haben sein.

hier hab ich noch was gefunden:

Es gibt mal wieder frohe Kunde aus dem Süßstofflager, denn die Industrie hat ein neues Mittelchen gefunden, mit dem sie den Markt „revolutionieren“ will: Sucralose. Sucralose ist ein Süßstoff, der ungefähr 600-mal süßer als der übliche Haushaltszucker ist, und obendrauf ist er komplett kalorienfrei. Außerdem ist die Wirkungsweise im Mund anders bei Kristallzucker – man schmeckt die Süße erst später und sie hält länger an, das heißt, der süße Nachgeschmack ist noch lange nach dem Herunterschlucken festzustellen.

Quelle:http://www.gesund-heilfasten.de/diaet/blog/sucralose-gefahren-nebenwirkungen/

Darunter heißt es unter anderem auch, Sucralose kann bis zu 50 % der Darmbakterien schädigen.

Das Wichtigste ist sowieso, wenn jemand Zucker im Kaffee haben möchte, dann nehmt doch einfach Zucker.

Es gibt ja auch andere Zucker Ersatzstoffe, die von einer Pflanze stammen.

Bei künstlichen Süßstoffen wird der Körper verwirrt. Er denkt, es kommt Zucker, produziert oder schüttet Insulin aus, und dann kommt nichts.

Das nun die Lust auf Süsses steigt ist körpertechnisch normal, denn der möchte ja sein Insulin an den Zucker bringen.

Natürlich gibt es immer Dafür und Dagegen Redner, wie der Kommentar unter diesem Bericht aufzeigt.

Wenn immer auf alles geachtet wird, kann man eigentlich gar nichts mehr essen.  Deshalb sag ich, Kopf einschalten, und lieber „natürlich“ denken und essen.

 

Vegan, laktosefrei, glutenfrei – Glaubensfrage Ernährung | Doku | 45 Min | NDR – YouTube

Zufällig bin ich heute auf diese DOKU  gestossen- Danke an explore nutrition.

Ich bin sowieso nicht der Freund von vegetarische „Irgendwas“ Fleisch.

Nun bin ich so frei in meiner Meinung und sage, ich bin vegetarisch, warum sollte ich dann etwas vegetarisches zu mir nehmen, was schmeckt wie Fleisch?

Der Oberhammer ist allerdings, in der Doku, dieses eine Statement, was mich dermaßen „tierisch“ aufgeregt hat.

Dass sich die Menschen, die Fleisch essen, keine großen Gedanken über ihre Ernährung machen. Gehts noch?

Oder diese als McDonalds-Menschen zu bezeichnen. Nur weil ich Fleisch esse, heißt das nicht, das ich täglich zu McDonalds gehe, noch bedeutet es, dass ich mich nicht mit meiner Ernährung auseinander setze.

Ich bin eher der Meinung, das vegan / vegetarisch ernährende Menschen, die sich von vegetarischen Fleischprodukten ernähren, hier ihre Linie nicht durchziehen. Vor allem muss denen auch bewusst sein, dass „Fleischgeschmack“ durch Aromen kommt, die wer weiß was in ihrem Körper anrichten.

Wenn ich ein Fleisch esse, welches von BIO Erzeuger kommt, wo das Tier artgerecht gehalten wird, denke ich, ist das weitaus gesünder als die Chemie-Pampe, die in vegetarischen Fleischprodukten enthalten sind.

Natürlich bin auch ich gegen Massentierhaltung. Das hat kein Tier verdient.

Erschreckend finde ich, dass Zusätze mit Vitamine tatsächlich den Verbrauchern ein besseres Gefühl geben, wie in der Doku zu sehen ist.

Ich tu mein Bestes und suche Produkte ohne diese Zusätze, die, wirklich immer seltener werden.

Nein, ich möchte kein extra Calcium, und auch kein extra Vitamin D. Ich möchte meine Produkte wie sie sind. Vor allem, wenn ich nur solche Produkte konsumiere, bin ich doch bei fettlöslichen Vitaminen schnell an der Obergrenze, der Überblick geht doch komplett verloren. Gerade bei Vitamin A kann das sehr schwere Folgen haben.

Den Verbrauchen wird hier Gesundheit suggeriert, und dabei geht es hier nur um den Profit. Ich hoffe, dass immer mehr Menschen auf diese Schwindelei aufmerksam wird, und die Produkte nicht mehr kauft. Super Food oder Functional Food, braucht kein Mensch. Und ist zum Teil überhaupt nicht gesünder als normales Essen, wenn selbst zubereitet.

 

Buch: Flechtfrisuren von Sasha Coefield

29. verschieden Flechtfrisuren werden hier vorgestellt.

Das Buch ist sehr übersichtlich gegliedert in leicht, mittel und schwere Frisuren.

Es ist eine Bild für Bild – Anleitung bei jedem Zopf dabei, was das nachfluchten einfacher gestaltet.511vtheqmal-_sx352_bo1204203200_

Ich habe einige ausprobiert, und bin mit dem Ergebnis recht schnell zufrieden gewesen.

Wenn man neue Anreize zum Flechten sucht, ist das Buch genau richtig.

Nicht jedem gefällt alles. Deshalb einfach mal reinschauen. Ich finde das Buch super. Die Anleitungen sind sehr gut, für mich als überhaupt nicht Flechter, einfach zu verstehen gewesen.

Das über Kopf, oder hinterm Kopf flechten bedarf einiges an Übung, aber nach kurzer Zeit, war das auch kein Problem mehr.

Ich kann das Buch weiterempfehlen.

Arg viel gibt es dazu nicht zu schreiben. Somit, lass ich es einfach mal so stehen, mir hat es gefallen.

Die Gefährlichkeit der Schmerzmittel wird zunehmend unterschätzt.

Mal wieder habe ich einen Bericht in Marktcheck gesehen, welches mit zunehmend faszieniert.

Es ist unglaublich, denn oftmals kommt ein Thema auf, wenn ich mir im Vorfeld schon darüber Gedanken gemacht habe.

Und plötzlich ist es auch im Fernsehen. Ich gehöre zu den Menschen die keinerlei Schmerzmittel nehmen.

Ich war bis vor ein paar Jahren auch der Meinung, ach ne IBUPROFEN geht schon mal. Nur merkte ich, dass ich immer mehr davon brauchte, und auch meine Kopfschmerzen sind im Laufe der Zeit immer schlimmer geworden.

Bis ich zum Arzt ging und dieser mit sagte, ach zwei Stück jeden Tag, das mit den Kopfschmerzen wird dann schon so sein. Das ist jetzt so und fertig.

Bitte was, jeden TAG zwei IBUPROFEN? Ich hatte Dauerkopfschmerzen und das war der Rat des Arztes.

Nun aber wie gesagt, ein Bericht in Marktcheck. Schmerzmittel. Leider wird in der Werbung immer signalisiert, das es kein Problem ist, hier mal ne Pille und da mal ne Schmerztablette einzuwerfen.

Das es aber auch triftige Gründe gibt, warum der Körper Schmerz signalisiert, wird von vielen Menschen einfach ignoriert.

Es ist traurig, dass Menschen ihren Körper aus den Augen verlieren und nur noch „funktionieren“ wollen.

Nun hab ich mir sagen lassen, wenn man bald Mutter wird, ist das völlig normal, die Kleinen brauchen die Mutter ganz und gar. Und krank sein geht nicht. Aber das ist doch nicht der Grund warum ich dann Schmerzmittel mir einschmeißen muss. Ich muss mir doch im Vorfeld schon Gedanken machen, warum hab ich die Schmerzen.

 

Im Bericht, wurden die „Patienten“ von der Apotheke so gut wie nicht beraten. Nämlich, wenn der Schmerz nicht nach drei Tagen weg ist, soll man den Arzt aufsuchen. Man sollte die Medikament nicht länger als an 10 Tagen im Monat nehmen.

Am Besten erst gar nicht so lange.

Nun hat man noch die Auswahl. Lieber Magen oder Niere.

Den das eine Medikament geht auf die Niere, das andere auf den Magen.

und Kombi-Präparate sollte man am Besten komplett meiden. Da hat man gleich die Nebenwirkungen von zwei Medikamente. Lieber den Wirkstoff allein, wenn es schon nicht anders geht.

Auch signalisiert die Werbung. Man kann sich das jeden Tag reinwerfen. Das ist alles kein Problem. Mit x oder y übersteht man den Tag. TAG für TAG.

Nun das erst mal von mir. Ich finde es sehr bedenklich, dass man heutzutage nicht mal mehr krank sein darf. Das man nur noch zu funktionieren hat. Mensch darf nicht mehr Mensch sein. Da ist es dann auch kein Wunder, wenn der Körper streikt.

Umfruchten

Aus Rosinen werden Brombeeren
Leckere Früchte prangen auf Müsliriegeln, Säften oder Smoothies. Ein irreführendes Versprechen: Denn oft sind die abgebildeten Früchte in den Produkten quasi nicht enthalten. Statt der abgebildeten Erdbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren werden billige Cranberries oder Rosinen verarbeitet. Dieses sogenannte Umfruchten spart den Unternehmen viel Geld – der Dumme ist der Kunde.

[..]

Zuletzt hat das Oberlandesgericht Düsseldorf 2013 darüber entschieden. Und tatsächlich – die Unternehmen sind im Recht: „Der Verbraucher wird in der Sortenbezeichnung in erster Linie den Hinweis auf eine Geschmacksrichtung sehen“, so die Begründung vom Oberlandesgericht für seine Entscheidung (Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 24.09.2013, Aktenzeichen I‐20 U 115/12).

Quelle: http://www.swr.de/marktcheck/umfruchten-aus-rosine-wird-brombeere/-/id=100834/did=16964844/nid=100834/lnvq1s/index.html

Buch: Scherben bringen Liebe

um was geht’s:

in diesem Buch geht es um Leonie und Alexander, die sich eindrucksvoll kennenlernen, eher unfreiwillig, aber doch einprägsam.51kxwbh716l-_sx314_bo1204203200_

Alexander zieht in das selbe Haus ein, in dem bereits Leonie wohnt und durch pure Überschätzung verletzt er sich schwer an der Hand. Leonie, die das Drama mitbekommt, möchte ihm helfen, was sie allerdings nicht weiß, durch Ihre Hilfe verletzt sie ihn noch schwerer. Durch die Freunde der beiden kommt ein Treffen zu Stande, obwohl Alexander
Leonie die Pest an den Hals wünscht. Durch ihre Hilfe hat sich eine Scherbe in seinen Muskel gebohrt. Allerdings Endete das Treffen für Leonie und Alex in einem Desaster, für die beiden anderen hätte es nicht besser laufen können. Lars und Sina, beide keine Kinder von Traurigkeiten fanden sich gleich attraktiv und anziehend. Leonie findet Alexander zwar auch sehr anziehend, aber nachdem er ihr als Dankeschön ein unverschämtes Geschenk gab, strich sie ihn von der Liste der potenziellen in Frage kommenden Männern und ging ihm so gut es ging aus dem Weg.

weiterlesen

Wach

schlimm genug überhaupt um diese Uhrzeit wach zu sein, wäre alles halb so wild, wenn dieses verflixte Sodbrennen nicht wäre. Natürlich würde ich um diese Zeit lieber schlafen, nur naja geht halt nicht.

Es gibt Tage da überkommt es einen, und man selbst weiß gar nicht so recht warum.

Es ist unglaublich wieviel Zeug sich so in Leben ansammelt. Der Platz ist ja eh schon knapp, aber die Masse an Zeug, welches ein kleines Lebewesen braucht, übersteigt die vorhandene Kapazität. Natürlich hat man auch „Freunde“ die einem erzählen was man so alles braucht, nur hab ich das Gefühl, pragmatisch, geht nicht mehr. Schon alleine, das Spielzeug, welches wir bekommen haben, nimmt mehr Platz ein, als so ein Babybettchen. Das arme kleine wird wohl mit der Masse allein schon überfordert sein.

Natürlich sagt man nicht nein, wenn man etwas bekommt, das wäre mehr als unhöflich. Wenn da dieses Platzproblemchen nicht wäre. Klar der einfachste Weg wäre umziehen. Nur, es gefällt uns hier, es gibt in unser Preisklasse nichts vergleichbares. Und das etwas ausgelatschte Argument, früher hätte eine Großfamilie hier Platz gefunden, es wird schon gehen.

Nur manchmal bin ich mir eben darin nicht mehr so sicher. Und dann werde ich unausstehlich, eigentlich gemein, denn er kann im Endeffekt nichts dafür. Und bekommt es doch voll ab.

Nun bin ich immer noch genauso wach wie vorher, außer vielleicht das meine Augen nun brennen, so ein Handy Licht im stockdunklen ist doch eigentlich immer noch viel zu hell, auf der dunkelsten Einstellung.

 

Vegetarisch schön und gut, aber.. und dann war da noch Soja

Ich verstehe, dass es Menschen gibt, die sich vegetarisch, bzw. auch vegan ernähren möchten. Sei es aus den einen oder anderen Gründen.

Ich gehöre nicht zu den Vegetarischen dazu, vor allem weil ich kein Soja, Tofu, und kein Käse mag, und weil ich einfach einem Stück Rinderfilet englisch-medium nicht abgeneigt bin.

Nun gut, aber warum um aller Welt, müssen denn jetzt vegetarische Schnitzel, vegetarische „Fleischgerichte“ hergestellt werden. Ich kann das nicht verstehen, das es Menschen gibt die das auch noch essen.

Nun kommt der Einwand, musst du mal probieren schmeckt voll lecker. Bäää nee, ist mir egal wie das schmeckt, denn, was ist da noch „natürlich“. Diese chemischen Cocktails, die einem suggerieren ich esse Fleisch, was ja völliger Schwachsinn ist, denn wenn ich das mögen würde, wäre ich kein Vegetarier geworden. Und ja ich weiß, viele machen das wegen den Tieren, und Massenhaltung und so. Sie wollen ein Zeichen setzen.

Ich setze ein Zeichen, in dem ich mein Fleisch beim „BIO“Bauernhof hole. Ja ich weiß es kostet, aber ist ohne Antibiotika und von glücklichen Hühnern, oder Tieren.

So kann ich meinem Körper etwas gutes tun, und nicht in dem ich mir lauter künstliche Sachen einverleibe, die mich wahrscheinlich über längere Zeit auch noch krank machen.

Soja zum Beispiel.

Soja ist eine Frucht, die früher als Düngemittel verwendet wurde, und eigentlich ungenießbar ist.

Chinesen verehrten die Sojabohne, aber sie aßen sie nicht.

Erst nach Jahrhunderten, konnten aus den Bohnen, genießbare Speisen zubereitet werden.

Und das diese Gesund sind, ist mehr den je umstritten. So ergaben sich Fälle, welche Demenz und Alzheimerkrankheit bei übermäßigem Sojaverzehr auslösten.

Tofu hat mäßigen Einfluss auf die Libido, welches sich Mönche zunutze machten, die vegetarisch wie auch zölibatär lebten. Tofu senkt den Testosteronspiegel.

Bei zweimaligem Konsum von Tofu in der Woche ist das Risiko an Hirnschwund zu erkranken doppelt so hoch.

Und was mich am Meisten schockierte, Schilddrüsen Erkrankungen sind auch auf Sojakonsum zurückzuführen. Das soll natürlich nicht heißen, dass alle Schilddrüsen Erkrankungen etwas mit Soja zu tun haben müssen. Aber schon allein der Verdacht und einige Fälle, in denen alles andere ausgeschlossen wurde.

Im Großen und Ganzen ist das Ganze Soja Thema noch lange nicht vom Tisch. Und was die Werbung schafft, ist bewundernswert. Ein eigentlich völlig unspektuläres Produkt wird beworben und so gepuscht, dass die Konsumenten denken, es wäre gesund. Dabei ist es das auf keinen Fall. Selbst wenn diese ganzen Dinge nicht zutreffen, ist es immer noch kein Produkt, welches der Gesundheit förderlich wäre.

Und nein das ist kein Aprilscherz.

 

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén