Die Vorgeschichte von Maze Runner ist ein gelungenes Buch.
Es hat nicht unbedingt etwas mit Maze Runner zu tun. Somit muss man die Triologie nicht unbedingt gelesen haben.51vdjlnuzbl-_sx355_bo1204203200_
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Der Spannungsbogen ist hoch und hält sich bis über die Häfte des Buches konstant. Einen kleinen Abfall bekommt er, wenn die Kämpfe sehr genau beschrieben werden.
Für mich eher etwas langweilig. Das muss ja nicht für jeden gelten.

Der Prolog fängt sehr interssant an, es wird von Thomas und Teresa erzählt. Die tiefe Verbundenheit zwischen den Beiden, wird schnell klar.
Thomas wird operiert. Das Gedächnis von ihm wird gelöscht. Er liegt betäubt da, und der Prolog spielt sich hautsächlich in den Gedanken von Teresa ab.
Ich war sehr gespannt und innerhalb der ersten Seiten total gefesselt.

Dann kam der Schnitt. Vor 13 Jahren.
Es wird das Leben beschrieben nach der großen Sonneneruption. Der Kampf ums Überleben. Duch die Träume des Protagonist Mark erfährt der Leser nach und nach, was bei der großen Katastrophe passierte.
Hauptsächlich geht es um eine Gruppe Menschen, die durch die Sonnen Eruption zu Freunden geworden sind.
Das Leben scheint in normale Bahnen wieder zu laufen, bis die ganze Dorfgemeinde aus heiterem Himmel von Pfeilen beschossen wird. Worauf die Getroffenen sofort starben. Duch das auströmende Blut wurden die anderen Bewohner bei Kontakt infiziert.
Die Auswirkungen werden erst später klar, denn je länger die Menschen mit dem Virus angesteckt lebten, umso schlimmer war der Verlauf bis diese starben.

Alles in allem eine super Vorgeschichte, ich hatte ausgehend vom Prolog, mit einem anderen Verlauf des Buches gerechnet.
Der Prolog hatte keinen großen Zusammenhang zum restlichen Buch.
Das Buch ist trotz allem Lesenswert. Sehr spannend geschrieben und unterhaltsam. Eine Empfehlung für jeden Maze Runner Fan und die, die es garantiert danach sein werden.