sprach Erzbischofs von Toledo, Braulio Rodriguez Plaza.

Heute nichts ahnend lese ich meine E-Mails. Und da springt mir doch der
Post von femInsist ins Auge.

„Die häusliche Gewalt hätte ihren Ursprung darin, dass Frauen ihren Männern nicht gehorchten.

Oder diese sogar um Scheidung bäten.“ Das erklärte der Erzbischof in einer Predigt.

„Frauen können verhindern, dass sie geschlagen werden, in dem sie einfach
das tun, was die Männer von ihnen verlangen.“

In Spanien solche Worte von einem Erzbischof finde ich echt extrem.

Wo sind wir denn? Klar Frauen sollen kuschen und sich beugen, halloooo.

Ich glaube da hat sich einer gewaltig in der Zeit vertan. Natürlich hätten die Männer diese Frau vielleicht gerne, sie sagt ja nichts muckt nicht rum, ist nicht zickig.

Aber zum Glück leben wir mittlerweile in einer anderen Welt.

Das zur Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.

Der Artikel ist in N24 hier nachzulesen.

Warum ich mich so aufrege? Ist doch klar. Da gibt es sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen in Köln, Stuttgart und was weiß ich nicht noch wo überall. Weil Männer, egal woher sie auch kommen mögen, mit dem deutschen „Bild“ der Frau scheinbar nicht zurecht kommen. Und dann muss man auch noch so was lesen.

In Spanien verstarben 2015;  56 Frauen durch die Hand ihres Partners /Expartners.