Carbenie´s World

Mein Leben

Nährstoffdefizite – im Essen

Nährstoffdefizite

In der Nahrungsmittelproduktion wird immer mehr toxische Pflanzenschutzmittel eingesetzt.
Die Lebensmittel werden übermäßig industriell verarbeitet.
Das bedeutet für den Verbraucher, dass die Nährstoffe um 50 % weniger in der heutigen Ernährung enthalten sind, wie noch vor 50 Jahre.

Der Körper leidet irgendwann unter Nährstoffmangel, durch die Unterversorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen.

Schon der Mangel an einem einzigen Nährstoff kann ernste gesundheitliche Folgen haben. Eine Kombination kann zu chronischen Krankheiten führen, bis der Mangel behoben wird.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/derek-henry/es-geht-ihnen-schlecht-hier-sind-sechs-moegliche-gruende.html

Vorheriger Beitrag

Wie Sie Ihren Körper von Antibiotika entgiften

Nächster Beitrag

Laufen

  1. Es sind nicht die Spritzmittel-Rückstände, und es ist auch nicht die industrielle Verarbeitung der Lebensmittel, die uns Beschwerden bereiten.

    Es ist vielmehr der viele Zucker, den wir mit den Getränken konsumieren, und es ist der Alkohol der die Leute krank macht.

    Selbstverständlich sollten wir keinen Mangel aufkommen lassen.
    Häufig besteht ein Mangel an Vitamin D und ein Mangel an Omega-3 Fettsäuren, ebenso ein Mangel an Magnesium.

    http://decordoba.blog.de/2015/04/16/fett-ernaehrung-20239845/

    • Danke für deinen Kommentar. In den heutigen Lebensmittel, die der Durschnittsverbraucher konsumiert, ist definitiv nicht mehr das enthalten was „früher“ drin war. Durch lange Lagerung, wie auch durch die industrielle Verarbeitung, werden Obst und Gemüsesorten so modifiziert, das sie erstens länger haltbar sind, makellos schön.
      z.B Gurken mit einer Krümmung mehr als X% werden einfach aussortiert. weil der „Durchschnittsmensch“ diese Gurke lt. Statistik nicht haben möchte.

      Das Zucker krank macht, stimme ich vollkommen zu. Auch wird immer mehr Zucker den Lebensmittel zugesetzt, weil diese vielleicht sonst zu bitter schmecken würden. Und Bitterstoffe, noch dazu Appetitzügler sind.
      Somit setzt man Zucker zu, damit eben mehr davon gegessen werden kann / sollte.

      Alkohol, ich denke, jeder Mensch muss selbst entscheiden, ob er welchen Trinkt oder nicht.

      Für mich geht es hier um die Lebensmittelindustrie, die die Lebensmittel für ihren Gewinn und Zweck immer mehr verändern, damit es denen in den Kram passt.
      Das der Mensch dadurch krank wird ist ja nicht so schlimm, denn für die geht es nur ums Geld.

      Genauso werden die „Großmastbetrieb- Tiere mit Antibiotika vollgestopft.
      Dass in den Tieren nicht mehr viel Nährstoffe enthalten sind, klar, woher sollen sie die haben? Sie bekommen ja selbst nur Futter, dass dick und Fett macht.

Deine Meinung interessiert mich

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén